Jedes Jahr erkranken tausende Kinder in Österreich an Influenza. Nicht immer kann die Erkrankung erfolgreich behandelt werden. Letztes Jahr verstarben 5 Kinder aufgrund der Influenza. Im österreichischen Impfplan wird die Influenza-Impfung daher für alle Kinder ausdrücklich empfohlen.

Jährlich infizieren sich etwa 15 bis 45 Prozent aller Kinder mit Influenza, bis zum Alter von sechs Jahren hat sich fast jedes Kind zumindest einmal mit dem Virus angesteckt. Kinder scheiden während ihrer Erkrankung mehr Viren aus als Erwachsene und das über einen längeren Zeitraum als diese. Sie sind eine wesentliche Quelle für die Weitergabe der Erkrankung und für die Ausbreitung von Influenza-Epidemien.1 „Es ist daher ganz besonders wichtig, diesen Übertragungsweg einzudämmen und Kinder ab dem 6. Lebensmonat gegen Influenza zu impfen“, betont Dr. Rudolf Schmitzberger, Kinderarzt und Leiter des Impfreferats der Österreichischen Ärztekammer. Neue Daten aus Österreich zeigen außerdem, dass ungeimpfte Kinder unter Umständen sogar zwei Mal pro Influenza-Saison erkranken können.2 „Eine einfache Impfung könnte das oft verhindern“, so der Kinderarzt.

Zahlreiche Übertragungswege

Das Virus wird oft von Kind zu Kind übertragen, beispielswiese durch Niesen oder Husten. Es überlebt sogar für kurze Zeit auf Oberflächen wie Türklinken, Spielsachen, Tastaturen, Handys oder Tablets und kann auch durch gemeinsam benutztes Besteck oder Gläser übertragen werden. Es reicht dabei, wenn das Kind etwas angreift, das zuvor von einer infizierten Person benützt wurde und dann Mund, Nase oder Augen berührt. Tückisch ist, dass man bereits 24 Stunden vor dem Einsetzen der ersten Symptome ansteckend ist und das noch tagelang bleibt. Gerade kleine Kinder, die alles in ihrer Umgebung tastend erkunden, können sich somit besonders leicht infizieren. Neben den klassischen Influenza-Symptomen wie Kopf- und Gliederschmerzen, Müdigkeit, Husten und Halsschmerzen leiden Kinder auch oft unter sehr hohem Fieber bis über 40 Grad, Schwindel, Erbrechen und Durchfall.

Gerade im Kindergarten gibt es zahlreiche Übertragungswege für Influenza.

Gerade im Kindergarten gibt es zahlreiche Übertragungswege für Influenza.

Komplexe Krankheitsverläufe

Oftmals ist der Krankheitsverlauf bei Kindern sehr kompliziert und in einigen Fällen auch tödlich. „Das sehe ich auch jedes Jahr in meiner Praxis als Kinderarzt. Kinder, die eigentlich „pumperlgesund“ waren, können innerhalb eines Tages so schwer erkranken, dass sie im Spital aufgenommen werden müssen.“ Eine große Studie aus den USA zeigt, dass 65 Prozent der kindlichen Todesfälle innerhalb von sieben Tagen nach dem ersten Auftreten der Symptome passiert sind, 13 Prozent sogar innerhalb eines Tages. Häufigste Komplikationen waren Lungenentzündungen, Blutvergiftung oder akutes Atemnotsyndrom (ARDS).3 „Dabei ließe sich das in ganz vielen Fällen verhindern“, so der Pädiater. „Auch für Kinder steht heute der moderne Vierfachimpfstoff zur Verfügung, womit man ihr Ansteckungs- und Weitergaberisiko deutlich reduzieren kann.“

Impfung in der Schwangerschaft

Kinder unter sechs Monaten sterben vier Mal so häufig an den Folgen einer Influenza wie Kinder über zwei Jahren.3 Das ist besonders problematisch, als sie noch nicht selbst geimpft werden können. „Sie können daher nur indirekt geschützt werden“, betont Schmitzberger. Univ. Prof. Dr. Herbert Kiss von der Universitätsklinik für Frauenheilkunde der MedUni Wien ergänzt: „Man kann sie einerseits dadurch schützen, dass sich möglichst viele Menschen in ihrer Umgebung impfen lassen und damit eine Ansteckung verhindern und andererseits in dem sich die werdende Mutter in der Schwangerschaft impfen lässt. Dadurch erhält auch das neugeborene Kind einen sogenannten „Nestschutz“, der es während der ersten Monate nach der Geburt schützt.“ Für Schwangere steht ebenfalls der moderne Vierfachimpfstoff zur Verfügung.

1 Mameli C, Cocchi I, Fumagalli M and Zuccotti G (2019) Influenza Vaccination: Effectiveness, Indications, and Limits in the Pediatric Population. Front. Pediatr. 7:317. doi: 10.3389/fped.2019.00317
2 https://www.kinderaerzte-im-netz.at/news-archiv/artikel/news/wiederholte-jaehrliche-grippe-erkrankungen-influenza-sind-bei-ungeimpften-kindern-haeufig-keine-impfung-verpassen/
3 Shang M, Blanton L, Brammer L, et al. Influenza-Associated Pediatric Deaths in the United States, 2010–2016 Pediatrics. 2018;141(4):e20172918

Autorin: Lisa Weber
Bilder: Adobe Stock