M it der Entscheidung ein Baby zu bekommen beginnt für junge Eltern eine aufregende Zeit. Doch ein Baby bedeutet auch eine neue Ausstattung fürs Kinderzimmer. Doch aufgepasst: nicht alles von dem, was man im Laden so findet wird unbedingt vom ersten Tag weg gebraucht.

Kleidung für die Kleinsten

Gerade wenn es um Babykleidung geht stellen sich viele Eltern die Frage: Wieviel brauche ich eigentlich? In den ersten paar Monaten wachsen die Kleinen so schnell, dass es nicht nötig ist Unmengen an Babykleidung zu kaufen.

  • 7 Babybodies mit Druckknöpfen
  • 7 T-Shirts und/oder Pullover
  • 6 Hosen und/oder Strampelanzüge
  • 4 Strumpfhosen
  • 3-4 Schlafanzüge
  • 3 Paar dickere Socken
  • 2 Mützen (eine Dickere und eine Dünnere)
  • 2 Jacken (eine Dickere und eine Dünnere)
  • 1 Halstuch
  • 1 Winteranzug (falls notwendig)

Pflege und Sauberkeit

Auch, wenn Babys noch nicht so eitel sind wie wir erwachsenen ist es doch nicht schlecht eine gewisse Basisausstattung für den Badespass und die Pflege des Kleinsten zu besitzen. Hier ist vor allem darauf zu achten, dass die Produkte tatsächlich für Kinder geeignet sind. Produkte für Erwachsene sind oft zu aggressiv auf der empfindlichen Babyhaut.

  • Babyöl
  • Wundcreme
  • Fechttücher
  • 1-2 Badetücher (optional mit Kapuze)
  • 2 Waschlappen (weich)
  • Badethermometer
  • Haarbürste (weich, für Babys geeignet)
  • Nagelschere (speziell für Babys)

Essen will gelernt sein

Gerade wenn es um die Ernährung des Kindes geht ist es wichtig darauf zu achten, was für das Baby am besten ist. Die meisten Mütter stillen ihre Kinder, doch nicht jede Mutter kann das. Natürlich gibt es auch, je nach Art es Fütterns verschiedene Grundausstattungen.

Für Mütter, die ihr Kind stillen:

  • Stilleinlagen
  • 4 Still-BHs
  • Wundcreme (falls Brustwarzen gereizt)

Für Mütter, die ihrem Kind das Fläschchen geben:

  • 5 Milchfläschchen
  • 2 Sauger für Milch (Silikon oder Latex, empfohlen ist Größe 1)
  • 1 Sauger für Tee
  • Anfangsnahrung für das Baby
  • Flaschenbürste zum Reinigen

Schlafkomfort für die Kleinsten

Genau wie wir Erwachsenen wollen auch Babys die perfekte Matratze haben. Sie sollte weder zu weich, noch zu hart sein. Zudem empfiehlt es sich beim Bettchen darauf zu achten, dass man es verschieben kann. Das erleichtert im Zweifelsfall den Transport des Kleinen.

Wichtig ist es auch das Bettchen schon ein paar Tage vor der Geburt aufzubauen, damit die Möbel ausdünsten können.

  • 1 Schlafsack
  • 2 waschbare Matratzenbezüge
Schwangere Frau mit Babybett

Ein früher Aufbau vertreibt unangenhme Gerüche aus den Möbeln.

Alles rund ums Wickeln

Ein Baby muss mehrmals am Tag gewickelt werden. Als Eltern ist eine Wickelkommode in der richtigen Höhe ein absolutes Muss um Rückenschmerzen vorzubeugen. Wichtig ist es, dass die Wickelkommode seitliche Begrenzungen hat, damit das Baby beim Rumrollen nicht runter fallen kann.

  • 1 Wickelkommode
  • 1 Wickelauflage (abwaschbar)
  • 1 Windeleimer
  • 1 Wickeltasche (für unterwegs)
  • Feuchttücher
  • Windeln (Größe 1)

Mit dem Baby unterwegs

Wer sein Baby mit dem Auto aus dem Krankhaus abholt braucht unbedingt einen Babysitz. Qualität ist hierbei das A und O. Gebrauchte Sitze sollten wirklich nur dann verwendet werden, wenn sie noch 100% in Ordnung sind. Wichtig ist es auch zu testen, ob der Gurt lang genug für den Babysitz ist.

Natürlich ist auch der Kinderwagen ein unverzichtbares Stück. Hier ist es wichtig sich früh genug über den Kauf zu informieren, da manche Modelle eine längere Wartezeit haben. Der Kinderwagen sollte unbedingt in den Kofferraum des Autos passen und sich leicht zusammen bauen lassen.

Zusätzlich zum Kinderwagen benötigen Babys folgende Dinge für draußen:

  • Regenschutz
  • Sonnenschutz

Zu guter Letzt gib es noch zu sagen, dass das Babyphone kein Muss ist. Viele Eltern legen sich eines zu, da es gerade in einem großen Haus einfacher ist auf den unruhigen Schlaf des Kindes aufmerksam zu werden.

Autor: Christine Lehner
Bilder:
ZVG | Pexels